Dienstag, 29. September 2015

Neues Review auf www.streetclip.de online: TesseracT - Polaris - jetzt lesen




TESSERACT - Polaris
 
Stil: Progressive, Groove, Experimental, Metal, Djent
 
Label: Kscope (Edel)
 
Dieses Jahr wurden die britischen Djent-Pioniere übrigens als erste und einzige Band dazu auserkoren den ICE COLD GIG (sponsored by Jägermeister), in Finnland, genauer genommen in Kittila (Lapland), auf einem Iglo zu spielen.
 
Festgehalten wurde das ganze natürlich auch per Video. Die Video-Aufnahmen können unter folgendem Link abgerufen werden: 




Dick eingepackt kann man vorab ein Interview mit den Jungs anhören und nachher gibt es noch hinterher den Clip der Performance auf dem ICE COLD Iglo zu bestaunen.
 
Progressiv, progressiver, am progressivsten, das sind TESSERACT, die Jungs haben in 2007 durch den Gewinn bei den Progressive Music Awards - als beste Newcomer-Band -  auf sich aufmerksam gemacht.  Nach dem letzten Album `Altered State`, erschienen über Century Media, erblickte am 18. September nun `Polaris` das Licht der Welt. Das neue Machwerk der Briten umfasst neun verrückte Tunes, deren Spielzeit sich auf knappe 47 Minuten belaufen.
 
Musikalisch handelt es sich hier um abgestimmte, ausgereifte, progressive Kost - alles andere als Standard. Hier sind Meister ihrer Instrumente am Werk und das lässt das ein oder andere 0-08-15 Album gleich in den Schatten stellen. Alles in allem wird die Musik von TESSERACT auch als Musiker-Mucke bezeichnet.
 
TESSERACT haben wieder Daniel Tompkins als Vokalisten verpflichtet, der schon ´One´ eingesungen hatte. So gab es wiederum einen Wechsel an den Vocals, wobei zuvor ´Ashe O'Hara´ das Erfolgsalbum  ´Altered State´ einsang. Tompkins macht seine Sache hervorragend im Kontext des TESSERACT-Sounds. Cleaner, teils fragiler Gesang, der über die wohl hauptsächlich von Gitarrist Kahney erschaffenen Soundlandschaften wunderbar funktioniert.
 
Die Djent-Parts sind selbstredend noch vorhanden. Der Bass ist insbesondere bei den härteren Parts deutlicher zu hören als bisher, was dem Gesamtsound mehr Tiefe und Punch gibt. Die Rhythmik, besonders die Beats von Drummer Jay Postones und der oftmals damit einhergehenden Djent-Gitarren, sind alles andere als Standard. Insgesamt könnte man von einer Weiterentwicklung des bisherigen Schaffens reden. Die Bandbreite der Songs erscheint vielfältiger als zuletzt. Es gibt Pink Floyd-artige Soundscapes, an Tool erinnernde Grooves, Djent-Gitarren und eine völlig eigene Art diese durchaus komplexe Musik im TESSERACT-Style miteinander zu verknüpfen, die das Gesamtergebnis durchaus angenehm hörbar macht. Es geht etwas ruhiger zu Werke bei ´Polaris´. Die Produktion ist sehr  klar definiert - manche würden vielleicht sagen: steril - und die Musiker sind allesamt top. Ob dieses Album eine Chance gegen ´Altered State´ hat, wird die Zeit zeigen.
 
Für alle die es modern und abgefahren mögen ein HOT TIPP!
 
 
Punkte: 8,5
 

Susi Rocketqueen Müller