Sonntag, 28. Juni 2015

Streetclip TV: Neues Review online: The Rods - Heavier Than Thou - JETZT lesen


geschrieben für Streetclip.tv - all rights Streetclip.tv

THE RODS - Heavier Than Thou
2015 (Sonic Age Records) - Stil: Hardrock


Bring back the Eighties! Das Powertrio THE RODS aus Cortland, N.Y. rockt heutzutage immer noch recht ordentlich und begeistert die Achtziger-Fans, auch wenn die Band eine eher unterschätzte Größe im Rock-Zirkus ist - wobei das letzte Studioalbum ´Vengeance´ auch schon wieder vier Jahre zurück liegt.

David Rock Feinstein, Cousin des legendären Ronnie James Dio, hat zuletzt vor zwei Jahren mit `Clash Of Amour` punkten können und ganz aktuell hat Schlagzeuger Carl Canedy unter Mitwirkung einiger anderer bekannter Größen sein Solo-Album ´Headbanger´ auf die Welt losgelassen. Feinstein selber hatte Mitte der Neunziger Jahre sogar zeitweilen mit dem Musik-Business gebrochen und fand sich u. a. mit einem Restaurant in der Gastronomie-Branche wieder. Wie er selbst berichtet, ist er noch nie in seinem Leben einem gewöhnlichen "8-to-5"-Job nachgegangen. Sein Restaurant trägt den Namen `Hollywood´ und ist natürlich in Cortland ansässig.

Doch heuer bringen THE RODS gleich zwei Alben heraus. Keine neuen Werke, sondern zwei Re-Releases. Eines davon ist das hier besprochene ´Heavier Than Thou` und lässt uns in Erwartung einer harten Rock’n'Roll-Scheibe nicht gerade unzufrieden zurück. Das Album umfasst stolze dreizehn Songs, darunter befinden sich zwei Instrumental-Stücke sowie eine Cover-Version des LED ZEPPELIN Klassikers `Communication Breakdown`. Es ist erneut interessant, Interpretationen von Klassikern anderer Bands zu hören und hier handelt es sich um eine sehr gelungene Version. Obwohl Hardcore ZEP-Fans sicher das Original vorziehen würden, bin ich der Ansicht, es hätte in dem Umfang auch ein typischer THE RODS Song sein können. Fetzig, verspielt und rotzig. Ausserdem gibt es auf dem Album schnelle Rocker und gefühlvollere Songs, die in einem typischen Old-School-Format alles bieten, was das Herz begehrt. Das Werk ist einfach eine ganz typische Achtziger-Platte, denn schon der zweite Song erinnert stark an klassischen DIO-Stoff und das Trio Infernale beweist wieder einmal, das es seine Instrumente beherrscht und noch heute die Fans begeistern kann.

Soundtechnisch ist alles in der Reihe – einen Vergleich zu der damaligen Auflage des Albums kann aufgrund des fehlenden Originals leider nicht gezogen werden. Obwohl sich der Stand der Technik unaufhaltsam weiterentwickelt hat, gibt der Sound keinen Anlass zur Klage.

Wer zudem THE RODS noch nicht live gesehen hat, sollte dies übrigens schleunigst nachholen, die Jungs sind live der KILLER ... ich selbst kam 2011 in den Genuss, sie als Support der DIO DISCIPLES live anzuschauen und muss sagen, die Jungs machen richtig Laune. Kleine Anmerkungen am Rande - für alle Historiker, die es bisher noch nicht wussten: In der damaligen Zeit hat Craig Gruber, der diesen Mai an Prostatakrebs verstarb und durch die Bands RAINBOW, BLACK SABBATH und ELF bekannt wurde, sogar kurzzeitig den Vier-Saiter bei THE RODS bedient.

(7 Punkte)



28.06.15
Von: Susi Rocketqueen Müller

geschrieben für Streetclip.tv - all rights Streetclip.tv